Sportliches Voltigieren

Voltigieren macht Spaß...

... und ganz nebenbei fördert es die Entwicklung der Kinder 

Gleichgewicht, Koordination, Beweglichkeit, Geschicklichkeit,….. werden spielerisch geschult. Außerdem erwerben die Kinder im Umgang mit dem Pferd und in der Gruppe soziale Kompetenzen. Sie helfen sich bei Partnerübungen gegenseitig und  müssen sich aufeinander verlassen können.  Voltigieren kann durchaus auch eine positive Schulentwicklung mit beeinflussen. Das wichtigste aber ist: ...Voltigieren macht Spaß!

 

Voltigieren kann ein guter Einstieg in den Pferdesport sein für Kinder, die später einmal reiten möchten. Doch viele Kinder sind von diesem anspruchsvollen Sport so begeistert, dass sie öfter ins Training kommen möchten. Voltis, die intensiver trainieren möchten, keine Anfänger mehr sind und auf Turnieren starten möchten haben die Möglichkeit am Montag in ein Zusatztraining zu kommen.

 

Die Kinder brauchen für das Voltigiertraining Gymnastikpatscherl und anliegendes Trainingsgewand .

 

Alter: ab 6 Jahre bis Erwachsenenalter

 

Es gibt einen Herbst- und einen Frühlingsblock

 

Termine sind in "Aktuelles" zu finden.

 

Was ist Voltigieren?

 

Voltigieren heißt turnerisch- gymnastische Übungen auf dem galoppierenden Pferd auszuführen. Das abgestimmte Zusammenwirken von Pferd, Longenführer und Voltigierer ist Grundvoraussetzung zur Ausübung dieser Sportart, denn alle drei beeinflussen sich gegenseitig und bilden beim Voltigieren eine Einheit. Das Voltigieren umfasst Bewegungen und Übungselemente aus dem Turnen, der Gymnastik und der Sportakrobatik. Diese werden als Einzel- oder Partnerübungen gezeigt und können zu fließenden Bewegungsformen kombiniert werden. Entsprechend dem Ausbildungsstand der Voltigierer wird im Schritt, Trab und Galopp voltigiert.

 

Ablauf des Trainings

Wöchentlich treffen sich die selben Kinder für 1,5 Stunden Training. Zuerst wird das Pferd geputzt und für die Arbeit vorbereitet. Dann müssen Pferd und Voltis warm werden. Dazu gibt es ein Aufwärmtraining mit Lauf- und Koordinationsspielen, Gymnastik mit Dehnungs- und Kräftigungsübungen und Trockentraining auf dem "Tonnenpferd" und auf der Turnmatte. Nebenbei wärmt sich das Pferd auf.

In der zweiten Stunde üben die Voltis das auf dem Tonnenpferd erlernte auf dem richtigen Pferd. Begonnen wird im Schritt, später übt man im Trab und im Galopp. Neben den Einzelübungen sind die Partnerübungen auf dem Pferd sehr beliebt. Zum Schluss darf jeder bei der Wunschrunde nocheinmal das probieren, was ihm am besten gefallen hat oder einfach nur mit dem Pferd kuscheln. Gemeinsam loben die Voltigierer das Pferd, helfen beim Abgurten und versorgen es.