Heilpädagogische und therapeutische Förderung mit dem Pferd

Weitere Infos unter:

http://www.therapie-pferd-ooe.at

 

Beim Heilpädagogischen Voltigieren und Reiten handelt es sich um eine ressourcenorientierte Förderung
und ein prozessorientiertes Begleiten von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Hilfe eines
Therapiepferdes. Abgestimmt auf die Bedürfnisse, Ressourcen und Fähigkeiten des Klienten werden
psychologische, psychotherapeutische, rehabilitative und soziointegrative Maßnahmen mit Hilfe des Pferdes
umgesetzt.
Bei dieser ganzheitlichen Therapieform wird eine positive Beeinflussung des Befindens, des Sozialverhaltens und
der Persönlichkeitsentwicklung angestrebt. Das Bewegt- und Getragenwerden auf dem Pferderücken und die
Gestaltung der Beziehung zum Therapiepferd und zum Therapeuten unterstützen die Klienten in der
Auseinandersetzung mit ihren individuellen Schwierigkeiten. 
 

Das Therapiepferd

 "Das Pferd akzeptiert den Menschen so wie er ist und reagiert authentisch!"

Als Therapiepferde eignen sich Pferde, die ein ruhiges Wesen haben und interessiert daran sind, mit
Menschen in Kontakt zu treten. Ein Therapiepferd kann nur dann seine Aufgaben als solches erfüllen, wenn es
körperlich und psychisch gesund und ausgewachsen ist.1
Es wird in seiner Ausbildung auf seinen Aufgabenbereich sorgfältig vorbereitet, verfügt über eine solide
Grunderziehung und wird gezielt in seiner Persönlichkeit gefördert. 
Die Gesundheit des Pferdes, sowohl körperlich als auch psychisch, ist abhängig vom Leben in Gruppen mit
Artgenossen und einem Menschen, der es verantwortungsvoll versorgt.
 

Durchführung

Heilpädagogisches Voltigieren und Reiten darf nur von Personen durchgeführt werden, die über eine abgeschlossene
Ausbildung des Kuratoriums für Therapeutisches Reiten verfügen. Die Therapie kann je nach Bedarf und
Beeinträchtigung des Klienten in Form von Einzelarbeit (ca. 1/2 Std.) oder Gruppenvoltigieren (ca. 1 Std.)
durchgeführt werden. Die ideale Größe einer Gruppe beträgt 4-6 Personen. 

 

Zielgruppen

Heilpädagogisches Voltigieren und Reiten richtet sich speziell nach den individuellen Bedürfnissen der Klienten.
Als ganzheitliche Therapieform umfasst sie ein breites Spektrum an Indikationen:

Verhaltensauffälligkeiten

Geistiger Behinderung

Sinnesbehinderung

Teilleistungs- und Lernschwächen

Wahrnehmungs- und Sprachstörungen

Probleme im emotionalen und sozialen Bereich

Psychiatrische Erkrankungen 

Kosten

Heilpädagogisches Voltigieren / Reiten ist privat zu bezahlen. In OÖ kann aber um eine finanzielle
Unterstützung bei der Landesregierung angesucht werden. Es werden bis zur Hälfte der Therapiekosten
zurückerstattet.